*  25.03.1964

 +   08.05.2004 

 Schönster Stern 
 als du geboren worden bist, 
 sagten die Leute, 
 es hat geregnet. 
 Aber das stimmte nicht!!! 
 Der Himmel hat geweint, 
 weil er seinen schönsten Stern verloren hat. 
 Nun hat er seinen schönsten Stern zurück. 
 Du bist nicht tot, 
 Du tauschtest nur die Räume. 
 Du lebst in uns und  
  gehst durch unsere Träume.  

                                                                                                                       

 

 

                          Mein Gedanke

                                               Du, Du bist Mein Gedanke

                                          Ob fern, ob nah ich weiß es nicht

                                           Du bleibst mir im Kopf erhalten

                                           Bei Tageslicht und in der Nacht

                                           Wanderst Du durch meine Sinne

                                  Und kommst Du an meinem Herzen vorbei

                                   Wie lieb ich Dich hab - ich mich erinnere

                                                So heiter, wie auch traurig

                                                 Du an meiner Seite stehst

                                Und in der Not nie aus meinem Kopfe gehst.

                                                     Drum wird es so sein

                                       An meinem letzten Tage bist Du Mein.

                                                                 - Dirk -

 

                                                                                  

                                                                                                    

 

        Fliegend -- Auf dem Weg zu Dir 

     verlor ich ein paar blaue Federn. 

    Sie schaukelten durch gelbes Licht 

       und formten sich zu einem Nest. 

     In das legte ich meine Zärtlichkeit. 

                         - Ivonne  -                                                                                             

                                                                                            

   

 

 In Gedanken 

In meinen Gedanken, bist Du immer hier,

ohne mein Zutun folgst Du mir.

Schließe ich die Augen, bist Du da,

seh´ ich den Himmel, bist Du mir nah.

 Leuchten nachts die Sterne,

dann hätte ich gerne

Du wärst hier

neben mir.

In meinen Träumen, sehe ich Dich,

hör´ ich Musik, dann fühle ich

Du bist da.

In meinen Gedanken zum Greifen nah !

Doch will ich Dich berühren,

kann neben mir nur Leere spüren.

 Wieder bin ich allein,

 Du kannst nur noch in Gedanken bei mir sein!

 Deutlich spüre ich, ich vermisse Dich!

Ich liebe Dich

 verzehre mich nach Dir,

 Wünschte, Du wärst bei mir.

So sehr ich Dich vermiß,

eines bleibt mir doch gewiß,

in meinem Herzen bleibst Du mir nah.

 In meinen Gedanken bist Du immer da!!!

- Erich -

 

 

                                                         

                                                                                                

 

                         Straßen der Nacht 

      Dunkel sind die Straßen durch die ich gehe.

      Das Licht, es ist erloschen.

      Langsam gehe ich meinen Weg in die Dunkelheit.

      Alles ist still, kein Laut zu hören.

      Die Dunkelheit verschluckt selbst meine Schritte.

      Bewege mich wie im Traum, doch ich träume nicht.

      Meine Augen gewöhnen sich nicht an die Dunkelheit.

      Setze blind einen Fuß vor den anderen.

      Wage kaum zu atmen, so sehr erdrückt mich die Stille.

      Gehe immer weiter und hoffe irgendwo ein Licht zu finden.

                                - Doch ich sehe nichts -

 

 

Mit hartem Dröhnen ist das
schwere Tor

der Erde
hinter dir ins Schloss gefallen.

Ich lege lauschend an den
Spalt mein Ohr

und höre
drüben deine Schritte hallen.

Der Klang stählt mir das Herz,
so hart es litt

und schlägt
den Lärm des Tages nieder.

Du drüben und ich hier,
wir halten Schritt

und treffen uns
am gleichen Ziele wieder.


 

  

 

 

                    

               Mariola mit Bruder Dirk                                          Nero 

 

Manchmal wünschte ich,
ich wäre ein Engel.
Ergeben der Ewigkeit,
das Schicksal erfüllt.

Keine Tränen mehr,
keine Trauer, keine Ohnmacht, 
kein Gefangener des Schmerzes.

Ganz der Liebe hingegeben,
Antworten für all die Fragen.
Befreit von Angst
und dunklen Träumen.

Tränen werden nicht mehr fließen
- Frieden -
Erinnerung leben - hell und klar,
die Zeit weicht der Unendlichkeit....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!